top of page
  • AutorenbildAnanda

Häufig gestellte Fragen über Hong-So





Frage: Wie lange sollte die Hong-So-Technik praktiziert werden? Antwort: So lange, wie es dir Spaß macht, sie zu praktizieren. Dies ist eine Technik (im Gegensatz zu vielen anderen Yogapraktiken), die man nicht im Sinne einer Belastung des Nervensystems übertreiben darf. Yoganandaji übte sie als Junge bis zu 7-1/2 Stunden am Stück. Er sagte einmal zu einem Schüler, wenn man in diesem Leben ein Meister werden wolle, solle man täglich zwei Stunden Hong-So üben. Keine Technik sollte jedoch bis zum Punkt der Langeweile oder Ermüdung geübt werden. Vor allem für Anfänger ist es besser, jeweils nur eine halbe Stunde zu üben, vielleicht sogar weniger. Für die anderen gilt, dass Freude der Schlüssel sein sollte, damit sie nicht allmählich in die verhängnisvolle Gewohnheit abgleiten, mechanisch zu meditieren, ohne das starke Gefühl der glückseligen Erwartung, das für jeden echten meditativen Fortschritt so notwendig ist. Wenn deine Freude an der Technik nachlässt, solltest du zumindest für diese Sitzung mit der Praxis aufhören. Wenn deine Freude an der Meditation selbst nachlässt, höre auf zu meditieren oder mache eine Pause (Du kannst dich in Savasana (Leichenstellung) ausruhen, bevor du einen weiteren Versuch unternimmst. Frage: Als Yogananda sagte, man solle Hong-So zwei Stunden am Tag praktizieren, meinte er damit, dass man sich in einer Sitzung treffen solle?

Antwort: Ja, wenn möglich. Aber wenn nicht, wäre er sicher damit einverstanden gewesen, dass du diese Zeit in zwei oder mehr kürzere Perioden aufteilst. Denke daran, dass keine feste Zeit den Erfolg der Yogapraxis garantieren kann. Die vorgeschlagenen Zeiten sollten nur als allgemeine Richtlinien verstanden werden.

Frage: Darf man diese Technik auch in untätigen Momenten praktizieren, abgesehen von den vorgeschriebenen Meditationszeiten?

Antwort: In der Tat, ja! Praktisch überall: am Schreibtisch im Büro, an öffentlichen Plätzen oder auf einer Party, wenn man nicht in ein Gespräch verwickelt ist. Zeige jedoch vor anderen nicht, was du tust. Lehne dich zurück und schließe die Augen, als ob du dich ausruhen würdest, oder schaue geradeaus, als ob du nachdenken würdest.


Frage: Welchen Anteil der Meditation sollte man der Ausübung dieser Technik widmen?

Antwort: Es ist schwierig, in dieser Angelegenheit Ratschläge zu erteilen, außer zu sagen, dass dies eine der wichtigsten Techniken des Yoga ist. Je länger und intensiver du eine Technik übst, desto eher wirst du sie beherrschen. Es liegt an dir zu entscheiden, wie lange du im Verhältnis zu anderen Techniken den Atem beobachten wollen. Unabhängig davon, welche Techniken man praktiziert, sollte jedoch mindestens das letzte Viertel der Meditationszeit der einfachen Meditation gewidmet sein, ohne dass man irgendwelche Techniken praktiziert. Wie Yogananda sagte, wird die Intuition (die er als die Kraft der Seele, Gott zu erkennen, definierte) durch die Verlängerung und Vertiefung der friedlichen Nachwirkungen der Meditationstechniken entwickelt.

Frage: Sollte man sich auf den Atem und auch auf den Punkt zwischen den Augenbrauen konzentrieren?

Antwort: Erst dann, wenn sich die Aufmerksamkeit auf natürliche Weise auf den Atemfluss am Anfang der Nase konzentriert - das heißt, auf den Punkt, an dem der Atem in die Nasenhöhle des Kopfes eintritt. Andernfalls würde dies eine Teilung der Konzentration bedeuten, die selbstzerstörerisch wäre.

Frage: Was passiert, wenn man während der Ausübung dieser oder einer anderen Technik plötzlich in einen göttlichen Bewusstseinszustand erhoben wird? Angenommen, dass es die Technik war, die diesen Zustand herbeigeführt hat, sollte man dann seine Praxis fortsetzen oder sie aufgeben, um den Genuss dieses Bewusstseinszustandes zu vertiefen?

Antwort: Das hängt davon ab, ob die Technik den Zustand, auf den du dich beziehst, tatsächlich herbeigeführt oder dich nur darauf vorbereitet hat, ihn zu empfangen. Bestimmte göttliche Zustände können, wenn sie tatsächlich durch die Praxis einer Technik verursacht wurden, durch die Fortsetzung dieser Praxis vertieft werden. Andernfalls, und ganz allgemein gesprochen, sollte die Technik aufgegeben werden, damit du deine Freude an der göttlichen Erfahrung und deine Identifikation mit ihr vertiefen kannst.

Frage: Manchmal stelle ich fest, dass mein Atem, anstatt an den Ruhepunkten zwischen Ein- und Ausatmung immer länger zu pausieren, seinen normalen Rhythmus beibehält, aber immer flacher wird, bis zu dem Punkt, an dem er praktisch verschwindet. Ist das in Ordnung?

Antwort: Ja, das ist völlig in Ordnung. Auf jeden Fall sollte man den Atem seinen eigenen Weg gehen lassen, anstatt ihm vorzuschreiben, welchem Rhythmus er zu folgen hat. Aber eine solch extrem leichte Atmung deutet auf einen zufriedenstellenden Zustand der Konzentration hin.

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

תגובות


bottom of page