top of page

Jesus brachte ein Versprechen von Wahrheit und Gnade - auch für unser heutiges Leben

Aktualisiert: 14. Juli 2022

(Aus Ashas Vortrag während des Sonntagsgottesdienstes in der Ananda Sangha in Palo Alto, Kalifornien, am 14. Februar 2021).



In unserer heutigen Bibellesung hören wir: "Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben, aber die Gnade und die Wahrheit sind durch Jesus Christus gekommen." (Johannes 1,17)


Oberflächlich betrachtet scheint dies ein starkes Argument für Jesus und gegen Mose zu sein. Und tatsächlich haben die Menschen in den zweitausend Jahren, seit Johannes diese Worte zum ersten Mal gesprochen hat, sie auch so verwendet.

Es liegt in der menschlichen Natur, dafür zu sorgen, dass wir ganz oben stehen und alle anderen ein bisschen weiter unten sind. Sri Yukteswar warnte vor der Tendenz, uns selbst "größer erscheinen zu lassen, indem wir anderen den Kopf abschlagen".


Wir können über beängstigende Vulkanausbrüche und Weltuntergangskatastrophen und Klimawandel und Dürre und Pestilenz und plötzlichen, unerwarteten Tod sprechen, und dann können wir die erschreckende Erkenntnis hinzufügen, dass unser Leben mit endlosen Enttäuschungen behaftet ist.


Haanel Cassidy, unser Hauptgärtner in Ananda Village in den ersten Tagen, war in seinen Siebzigern, als er in die Gemeinschaft kam. Haanel pflegte zu sagen: "Nun, weißt du, A ist wahnsinnig in B verliebt, aber B ist wahnsinnig in C verliebt, und C ist wahnsinnig in D verliebt." Wir können unser Leben in dieser Welt nie ganz perfekt ausrichten. Und wer weiß, woher der Drang kommt, sich an die seltsamsten Ideen darüber zu klammern, was eine gute Sache sein könnte, die man tun sollte. Wenn wir uns ganz auf unser kleines Ego-Selbst verlassen, besteht immer die Möglichkeit, dass wir die Erfahrung machen müssen, zutiefst ängstlich, unsicher und verbittert zu sein - und das aus gutem Grund.



Haanel Cassidy
Haanel Cassidy

Eine Freundin erzählte mir von ihrem Sohn, einem jungen Erwachsenen, der mit Depression zu kämpfen hatte. Und, wirklich, das ist sehr verständlich, wenn man sein Leben nicht in einem spirituellen Kontext eingebunden erfährt.


Wenn man nur die Tatsachen dieses irdischen Lebens betrachtet, wie man sie vorfindet, ist es vielleicht eine sehr intelligente Reaktion, sich unsicher und deprimiert zu fühlen.


Aber die Wahrheit ist, dass dies, wie Swami Kriyananda es ausdrückte, das es das Leiden ist, das uns zu Gott zurückbringt. Denn gleichzeitig mit unseren zahllosen, extrem nervösen egoistischen Anhaftungen gibt es eine unnachgiebige Unterströmung unserer Seelennatur, die uns fortwährend über unser Potenzial für göttliche Glückseligkeit zuflüstert. Und das Ego kann das nicht gegeneinander abwägen.


Das Ego ist nur ein flüchtiger Pinselstrich des Missverständnisses, der über die ewige Realität unserer Seele gestrichen wird, die unter der Oberfläche pulsiert und darauf wartet, dass wir sie in unser Leben einladen. Ich bin erst mit achtzehn Jahren auf den spirituellen Weg gekommen, aber ich kann mich an eine Zeit erinnern, als ich viel jünger war, nur zwei oder drei Jahre alt, und wie ich meine Probleme löste, indem ich in eine innere Realität ging.


Wir fuhren im Auto, und meine Mutter hatte mich gescholten, zu Unrecht, wie ich fand, und meine Gefühle waren verletzt. Und ich erinnere mich, dass ich ganz bewusst dachte, obwohl ich zu jung war, um es in Worte zu fassen: "Wenn ich nur tief genug in mich gehen kann, gibt es einen Ort, an dem mich dieser Schmerz nicht berühren kann." Also legte ich mich auf den Boden auf dem Rücksitz des Autos und lauschte dem Brummen der Räder, und ich ging tief in mich hinein, an einen Ort, an dem ich von dem Schmerz unberührt war.


Mir fehlte die Sprache - ich wusste nicht einmal, wie ich meinen Mund mit einem Löffel finden sollte! Aber mein ganzes Bewusstsein war in dieser kleinen Version von mir präsent, und meine ganze Erfahrung aus unzähligen vergangenen Leben war da.


Ich erinnere mich an ein anderes Kindheitserlebnis. Ich war vielleicht zwei oder drei Jahre alt und beschloss, mein Zimmer aufzuräumen, also nahm ich alles aus den Regalen und machte ein großes Durcheinander in der Mitte. Dann hatte ich genug von diesem Projekt und interessierte mich für etwas anderes.





Als meine Mutter das große Durcheinander sah, das ich angerichtet hatte, brachte sie mich zurück und sagte mir, ich solle es aufräumen. Und ich erinnere mich, wie ich vor diesem Haufen saß, der in meinen Augen so groß wie ein Haus war, und ich fühlte mich ach so dramatisch, als ob das Projekt mein zerbrechliches kleines Herz überwältigen würde, und ich saß in dieser kindlichen Rebellion, bei der man ständig weint, obwohl es nichts zu weinen gibt, aber man hofft, dass jemand kommt und einen rettet. Ich hob jedes Spielzeug auf, als wäre es ein riesiges Bleigewicht, und stellte es mit großer Mühe zurück ins Regal, um dann wieder verzweifelt zusammenzubrechen. Und ich erinnere mich, dass ich plötzlich eine innere Stimme hörte, die sagte: "Stell das verdammte Spielzeug einfach zurück ins Regal!"


Das ist ein Ein-Minuten-Job – mach es einfach! Aber ich wollte nicht, denn ich wollte leiden, und es war eines der ersten Male, dass ich bemerkte, dass es eine innere Realität gab, die sich sehr von der äußeren unterschied. Ich kann mich nicht an den genauen Moment erinnern, als ich auf den spirituellen Weg kam, aber ich war relativ jung, und es war eine plötzliche und vollständige und endgültige Veränderung, die sich sehr natürlich anfühlte, als ob sie sagen würde: "Oh, okay, hier bist du wieder." Aber für jeden von uns kommt ein Punkt, an dem wir vor dem großen Durcheinander unseres Lebens sitzen, sei es ein Stapel ausgestopfter Spielsachen oder eine Aufgabe, die vor uns liegt und mit der wir uns unglücklich machen - und von Zeit zu Zeit fällt uns ein, dass wir eigentlich eine Wahl haben.


Und das ist es, was wir in all unseren Inkarnationen getan haben. Wir haben die Theorie getestet: "Ist das wahr? Habe ich eine Alternative? Gibt es etwas, das ich anders machen kann? Gibt es einen einfacheren Weg?"


Es amüsiert mich, wie oft die Fragen, die mir die Menschen stellen, wenn man ihnen auf den Grund geht und alle spirituellen Gespräche und Ängste beiseiteschiebt, in Wirklichkeit lauten: "Gibt es nicht einen einfacheren Weg?" Und: "Bitte sag mir die Abkürzung."


Die Leute denken, wenn man nach ein paar Jahrzehnten immer noch auf dem spirituellen Weg ist, muss man die magische Antwort gefunden haben. Aber leider nein. Denn was passiert, ist, dass wir entdecken, dass es nur einen Weg gibt. Und selbst jetzt, oder ich sollte sagen, besonders in diesem späten Stadium meines Lebens, ist das Nützlichste, was ich nach so vielen Jahrzehnten des Studiums und des Lebens herausgefunden habe: "Welche Wahl habe ich wirklich?" Jede karmische Schuld muss beglichen werden, und früher oder später muss man sich jeder vergrabenen Angst stellen, und jedes Unrecht, das man begangen hat, muss wieder ausgeglichen werden, gewöhnlich dadurch, dass es uns auferlegt wird.


"Aber welche Wahl habe ich denn?" Oft fragten Menschen Swamiji: "Was ist das Geheimnis des Erfolgs auf dem spirituellen Weg?" Und er gab gewöhnlich eine Antwort, die aus zwei Teilen bestand. Erstens sagte er: "Es geht um Leben oder Tod". Denn es gibt wirklich keine andere Möglichkeit. Und der zweite Teil seiner Antwort lautete: "Und es gibt keine Wahl." Es gibt keine "andere". Es gibt keine Geheimformel, die man entdeckt, wenn man eine bestimmte Anzahl von Jahren auf dem Weg ist. Und deshalb stellte Jesus, als ihn am Ende seines Lebens alle verließen, seinem Jünger Petrus eine wichtige Frage.


Er hatte seinen Anhängern gesagt: "Esst meinen Leib und trinkt mein Blut". Und die Bibel sagt: "Die Jünger sagten zueinander: 'Das ist eine harte Lehre.'"


Ich liebe diese Szene, denn ich sehe sie ganz deutlich vor meinen Augen. Und ich kann sehen, dass Jesus es seinen Jüngern nicht leicht machen will. Paramhansa Yogananda sagte, dass es oft das ist, was der Meister am Ende seines Lebens tun wird. Swamiji erlebte das im letzten Jahr von Yoganandas Leben, wo er tatsächlich Menschen zu vertreiben schien, weil sie in diesem Leben so weit gekommen waren, wie sie konnten, und er wusste, dass er gehen würde, und er musste einen starken Kern zurücklassen, um die Arbeit fortzusetzen.


Er hat diese Menschen nicht aus seinem Herzen gestrichen oder seine Verpflichtung ihnen gegenüber aufgegeben, aber er brauchte einen starken Kern, damit sie weitermachen konnten. Und, meine Güte, Jesus wusste, was für eine harte Geschichte auf die Jünger zukommen würde und dass sie es sich nicht leisten konnten, untereinander zerrissen zu sein.


Sie mussten sehr stark sein. Und so fragte er Petrus: "Wirst du mich auch verlassen?" Und die Bibel sagt uns nicht, wie viele der Jünger ihn bereits verlassen hatten. Hatten die engsten Freunde des Petrus ihn verlassen? Hatten Petrus' eigene Verwandte den Meister verlassen? Petrus antwortete: "Wohin sollte ich gehen?" Und das ist der Punkt, an dem wir ankommen, an dem wir vielleicht nicht einmal mit absoluter Sicherheit wissen können, dass das Versprechen des Meisters wahr ist, aber wir sind weit genug gereist, um in unserem Herzen zu wissen: "Wohin sollte ich sonst gehen?"


Wo könnte ich hingehen, wo ich nicht mit der gleichen Realität konfrontiert würde? Denn überall, wo ich hingehe, bin ich da. Das ist es, was wir entdecken: "Wo immer ich hingehe, da bin ich." Ich stelle fest, dass ich nicht gut darin bin, kurze Zeiträume der Abgeschiedenheit zu nehmen, denn "sie" wird in der Nähe bleiben, und es dauert im Allgemeinen ein paar Tage, bis sie verschwindet und ich eine Zeit lang relativ frei von ihr sein kann. Ich denke gerne in der dritten Person von mir selbst - dass es das Ego-Selbst gibt, das uns begrenzt hält, und das wahre Selbst, das für immer frei ist. Aber um auf Moses und Jesus zurückzukommen: Unsere menschliche Natur will sich wichtig und sicher fühlen. "Ich bin besser als du." "Ich habe das Richtige, du hast das Falsche." "Ich bin derjenige, der gerettet ist." "Wir sind das auserwählte Volk."


Im Fest des Lichts, das wir in Kürze feiern werden, gibt es eine wunderbare Passage: "Dein 'auserwähltes Volk' waren schon immer die Menschen aller Rassen und Nationen, die sich in tiefer Liebe für Dich entschieden haben." Das auserwählte Volk zu sein, ist heute ein großer Teil der Identität, die sich die Anhänger von Moses zu eigen gemacht haben. Und Swamiji versucht, diese Definition zu erweitern, um uns zu helfen, zu verstehen, dass sie das auserwählte Volk wurden, weil sie sich für Gott entschieden hatten. Gott ist nicht willkürlich - "Dich mag ich, aber dich nicht". Nichts von alledem. Es ist voll und ganz eine Frage des Herzens, und die Nachkommen von Moses hatten sich

mit tiefer Hingabe für Gott entschieden, und darauf hat er selbstverständlich geantwortet.


Gott versucht immer, sich um uns zu kümmern, aber wir müssen diese Macht mit großer Hingabe anrufen, bevor das geschehen kann. Ich habe mich amüsiert, als ein Herr aus Israel zu einem unserer Sonntagsgottesdienste kam, und er war zutiefst bestürzt über das Festival, denn er war nicht nur dem Judentum treu ergeben, er war Israeli, und Israelis sind sehr stark in ihrem Engagement. Das mussten sie auch sein, um zu erreichen, was sie in diesem Land erreicht haben. Und das bewundere ich sehr. Aber er war ein Freund von jemandem in der Gemeinde, und er war zutiefst verärgert über die Art und Weise, wie Swamiji seine Tradition nicht respektiert hatte.


Ich sagte ihm: "Oh, du hast all die ähnlichen Verweise auf das Christentum und andere Lehren nicht mitbekommen, in denen er grundlegende Lehren demontiert, die auf einem älteren Verständnis beruhen, einschließlich des sehr materialistischen Gedankens, dass, wenn du auserwählt bist, ich nicht auch auserwählt sein kann, und dass Gott jemanden bevorzugt und dass einige von uns von ihm geliebt werden und andere nicht." Was uns das Festival wirklich sagen will, ist, dass wir in ein anbrechendes Zeitalter des Energiebewusstseins hineingeboren wurden, das ein ganz anderes Verständnis des spirituellen Weges hat, und dass all die alten materialistischen Auffassungen verschwinden müssen. In der Art und Weise, wie wir heute Spiritualität verstehen, gibt es einen Entwicklungsfluss, der sich in der historischen Entwicklung der Religion widerspiegelt. Swamiji hat das Fortschreiten des spirituellen Verständnisses auf eine sehr interessante Weise beschrieben. In der ersten Phase kommen wir zu den spirituellen Lehren, weil wir gelitten haben. Und dann haben wir Angst. Wie lauten die Regeln? Was ist, wenn ich sie breche? Was wird Gott als nächstes mit mir machen?


Wenn wir zum ersten Mal den Pfad betreten, stellen wir uns Gott als ein mächtiges Wesen vor, das absolut bedrohlich und furchteinflößend ist, und in diesem Stadium sind unsere spirituellen Bemühungen darauf gerichtet, das Göttliche zu besänftigen. Denke daran, ich spreche hier nicht von heidnischen Ritualen oder dem Opfern von Jungfrauen, um die zornigen Götter zu besänftigen. Ich spreche von der Art und Weise, wie sich unser persönliches spirituelles Bewusstsein mit der Zeit in uns entwickelt. Am Anfang bin ich im Wesentlichen besorgt, dass ich nicht würdig bin, und ich bemühe mich wirklich sehr, absolut gut zu sein, damit Gott mich annimmt. Und das ist der Punkt, an dem wir den Gedanken haben: "Ich muss in den Himmel kommen, sonst komme ich in die Hölle!" Das ist ein starker Anreiz, sich so zu verhalten, dass wir nicht in die Hölle kommen. Und als die Kirche echte Kontrolle über die Menschen hatte, weil sie einen exkommunizieren und in die Hölle und ewige Verdammnis schicken konnte, war das ein starker Anreiz, gut zu sein und sich zu benehmen.


Teresa von Avila, die später eine große Heilige werden sollte, war schon als kleines Kind zutiefst hingebungsvoll und spirituell veranlagt. Und da ihre Familie gläubige Katholiken waren und sie in dieser Tradition aufgewachsen war, rechnete sie sich die Chancen auf Erlösung aus.


Teresa von Avila
Teresa von Avila

Sie wog die Freuden dieses Lebens gegen die Möglichkeit ab, in Sünde zu fallen und für alle Ewigkeit in die Hölle zu kommen, und gegen die Möglichkeit, in den Himmel zu kommen. Und aufgrund der Geschichten, die sie von ihrer Familie gehört hatte, kam sie zu dem Schluss, dass der schnellste Weg in den Himmel darin bestand, den Märtyrertod zu erleiden. Als sie acht Jahre alt war, überzeugte sie ihren Bruder, sich ihr anzuschließen, und sie machten sich auf die Suche nach den Ungläubigen, in der Hoffnung, dass ihnen die Köpfe abgeschlagen würden und sie direkt in den Himmel kämen und den ganzen Mittelteil überspringen könnten. Aber natürlich waren ihre Pläne nicht sehr gut durchdacht, und ihr Vater fand sie auf der Straße und brachte sie nach Hause. Aber es war ein sehr vernünftiger Gedanke, denn Gott ist ewiges Glück, und der Gedanke, ohne Gott zu sein, ist erschreckend. Wir haben also am Anfang des Weges Angst vor Gott, und da kommt das Gesetz ins Spiel. Denn es macht uns klar, dass wir wirklich keine Angst haben müssen, solange wir uns benehmen.


Und dann wird es allmählich zum allgemeinen Verständnis, und wieder ist es symbolisch für das, was wir individuell durchmachen. "Okay, jetzt brauche ich keine Angst mehr zu haben, denn ich kenne die Regeln und ich befolge sie sehr sorgfältig."

Das ist ein hilfreicher Gedanke zu Beginn unserer spirituellen Suche, denn er macht sehr deutlich: Das ist es, was ich tun muss, und das ist es, was ich nicht tun kann. In den ersten Jahren in Ananda sahen meine Freundin Shivani und ich uns einige katholische Schriften an, die uns irgendwie in die Hände gefallen waren. Wir kamen beide aus dem Judentum, und Shivani war extrem hingebungsvoll, aber die Richtung des Judentums, dem sie angehörte, würde keine Frau als Rabbinerin ordinieren, so dass sie ihre Bestrebungen auf diese Weise nicht erfüllen konnte, und das ist teilweise der Grund, warum sie ein Gründungsmitglied von Ananda wurde. Aber wir sahen uns dieses katholische Buch an, und es enthielt ein Gebet für jeden Tag und jede Situation - alles war genau beschrieben und jede Frage wurde beantwortet. Denn wenn man einmal angefangen hat, Fragen zu beantworten, muss man so lange weitermachen, bis man sie alle beantwortet hat. Als wir uns das Buch ansahen, wandte ich mich an Shivani und fragte: "Shivani, hast du das geschrieben?" Weil es so sehr nach ihr aussah in diesem Moment. Meine katholischen Freunde erzählten mir, dass sie als Kinder in der Nachbarschaft Geld für "die heidnischen Babys" sammelten, damit sie getauft werden konnten und nicht in die Hölle kommen mussten, wenn sie starben. Denn wenn sie starben, bevor sie getauft werden konnten, mussten sie in die "Vorhölle" gehen.


Und dann hat die Kirche vor kurzem beschlossen, dass die Vorhölle aufgelöst werden muss, und es stellt sich natürlich die Frage, was mit all diesen Babys in der Vorhölle passiert ist. Einer unserer Freunde sagte: "Oh, na ja, sie haben die Babys den Hindus gegeben, damit sie wiedergeboren werden!"


Verzeiht mir meine Respektlosigkeit, aber wenn man erst einmal angefangen hat, Fragen zu beantworten, muss man jede einzelne beantworten, und dann werden all diese Antworten zum Gesetz. Und in diesem Stadium ist es tatsächlich ein Fortschritt, denn es ist ein Fortschritt, die Regeln kennen zu wollen und auf der Suche nach Verständnis zu sein. Was ist Realität? Was ist wahr? Wie muss ich mich verhalten? Lange bevor ich merkte, dass ich mich für Gott interessierte, wollte ich schon wissen, was wahr ist. Aber dann kommt man in die erste Phase, in der man große Angst hat, weil man sich Gott als strengen Richter vorstellt, und man weiß zumindest, wie man sich zu verhalten hat. Aber es gibt eine gewisse Spannung in diesem Stadium, weil ich mich manchmal nicht benehmen will. Und, wie Swami sagte, ist es ganz natürlich zu fragen: "Wie schlecht kann ich sein und trotzdem davonkommen?" Und natürlich muss auch diese Frage beantwortet werden, und das Dogma der Kirche sagt dir genau, wie schlecht du sein kannst und damit durchkommst. Man weiß also, dass man es bis zum Äußersten treiben kann, und dann kann man sich von einem anderen Priester sagen lassen, dass man es noch ein bisschen weitertreiben kann. Und dann wird dir jemand sagen, wie du dich von deinem Karma freikaufen kannst. Und in der Zwischenzeit pocht die Kraft in uns, die nach vollkommener Glückseligkeit sucht, beharrlich weiter.


Zu der Zeit, als Moses als Avatar des jüdischen Volkes inkarnierte, war es seit sehr langer Zeit versklavt, und ihre ganze Kultur war zerstört worden. Mose führte sie aus der Knechtschaft heraus durch die Wüste, wo er den Berg Sinai bestieg und die Gesetzestafeln erhielt. Und während Moses unterwegs war, um die Tafeln zu empfangen, hatte das Volk zwar eine Verheißung der guten Nachricht erhalten, aber gleichzeitig hatten sie keinen wirklichen Kontext, wie sie sich verhalten sollten, und weil sie keine Struktur hatten, verfielen sie in ein lockeres Leben.



Berg Sinai
Berg Sinai

Moses war der Avatar, den Gott zu diesem Volk gesandt hatte, das sich zutiefst danach sehnte, zu lernen ihn wieder zu lieben, nachdem seine Kultur zerstört worden war und es lange Zeit in Sklaverei gelebt hatte. Die Gesetze waren also genau das, was sie brauchten, denn sie sehnten sich danach zu wissen, wie man zu Gott betet und wie man sich so verhält, dass es ihm gefällt. Moses war ein wahrer Meister. Er war der Avatar, den Gott zu diesen Menschen in dieser Zeit sandte und er brachte ihnen eine wahre Religion, die ein echter Ausdruck der zeitlosen Wahrheit des Sanaatan Dharma war.


Doch im Laufe der Jahrhunderte wurde das Judentum immer konfuser und schließlich war es an der Zeit, die Verwirrung zu bereinigen und die Lehren wieder zu erheben. Und weil sich das Bewusstsein der Welt verändert hatte, sandte Gott eine neue Lehre, die ihnen sagte, dass ihre Beziehung zu Gott mehr sein könnte als allein Gehorsam gegenüber dem Gesetz.


Die neue göttliche Botschaft brachte ihnen das Versprechen, dass sie eine tatsächliche innere Erfahrung der Wahrheit machen könnten. Natürlich hatten auch Moses und seine fortgeschrittenen Jünger diese Erfahrung gemacht, aber die Religion, die Moses brachte, hatte viel mit Formen zu tun und weniger mit dem Individuum, und mit der Zeit verfiel die Obrigkeit dem Irrtum, die Form über die innere Sehnsucht der individuellen Seele zu verehren. Und so wurde Jesus gesandt, um die nächste Stufe zu bringen, nämlich Wahrheit und Gnade. Gnade ist die Kraft, die Gott uns gibt, um uns in die Erfahrung dessen was ist zu erheben.Und wenn wir erst einmal gelernt haben, wie wir uns verhalten sollen, und keine Angst mehr haben, sind wir bereit für eine Lehre, die erklärt, dass die Regeln der Religion nur ein sehr nützliches Werkzeug sind - sie sind lediglich ein Mittel zum Zweck, denn der Sabbat wurde für den Menschen geschaffen, und blinder Gehorsam gegenüber den Regeln ist nicht das Ende der Geschichte. Das Ende der Geschichte ist die Gnade, und mit der Gnade kommt die Offenbarung der Wahrheit. Und deshalb sagt die Bibel, dass Moses das Gesetz gebracht hat, aber die Gnade und die Wahrheit kamen von Jesus Christus.


Nicht, weil einer von ihnen größer als der andere gewesen wäre, sondern weil jeder von ihnen in seiner eigenen Weise diente und sie brachten den Menschen das, was diese in ihrer Zeit brauchten. Und gemeinsam erschufen sie dann diesen außerordentlichen Strom des Verstehens, in welchem wir Wahrheit und Gnade durch Moses erhalten konnten, denn er war ein Avatar und er konnte uns das geben.


Aber wenn wir uns den Verlauf betrachten, so kam Jesus als Antwort auf das ernsthafte Verlangen der Nachfahren Moses, da die Jüdische Religion Gott wiederum zu einem zu fürchtenden Richter gemacht hatte. Und deshalb sagte Jesus ihnen immer wieder, dass Gott unser Vater ist und dass unser Vater uns liebt, dass wir seine Sprösslinge sind und dass das, was unserem Vater gehört, auch uns gehört und wir seinen Reichtum und seine Größe erben können.


Wir müssen uns nicht länger ängstlich ducken, denn Jesus sagte : “ Wenn du deinen Vater um einen Laib Brot bittest, wird er dir dann einen Stein geben?”


Gut, wenn du in einem Gerichtshof bist, magst du nicht ganz sicher sein, ob er dir nicht einen Stein gibt. Aber wenn du in dem Haus deines Himmlischen Vaters bist, dann ist da das Versprechen von Wahrheit und Gnade. Und Jesus brachte uns eine Lehre, die uns erklärt, wie wir die Gnade uns zu erheben empfangen können. Die Gnade des Vaters ist es, dass er seinen Reichtum und seine göttliche Erbschaft und seine Größe über uns ausschütten kann.


Und nun, in der ununterbrochenen Kette von Meistern kam Paramhansa Yogananda in der passenden Zeit und sagte: “Du kannst zu Gott als Mutter beten, denn die Mutter ist näher als der Vater.” Er wertet nicht ab, was Moses und Jesus lehrten. Es ist einfach so, dass das Bewusstsein der Welt bereit ist für eine andere Lehre, denn wir haben uns zu dem Punkt hin entwickelt, an dem wir uns inniger auf Gott als liebende Mutter beziehen können.


Einer meiner Lieblingssprüche des Meisters ist auf einer Aufnahme von ihm zu hören, wo er sagt "Bete zu Gott als die Mutter. Er kann dir nicht widerstehen, wenn du das tust!" Es ist nicht Sache des Göttlichen, ungebeten zu kommen und uns zu geben, was wir wollen, und zu entscheiden, was aus uns wird. Denn es hängt ganz von uns ab. Können wir die klaren Regeln, die uns sagen, was wir zu tun haben, loslassen? Und können wir uns einfach für seine Gnade öffnen? Und werden wir dann den Mut haben, zu erkennen, was wahr ist, und nach dieser Erkenntnis zu leben? Das ist die Einladung, die das Göttliche uns für dieses Zeitalter gibt. Und wie wir darauf reagieren, ist unsere eigene Entscheidung und hängt ganz von uns ab.


Hier findest Du das Original Link



 

Ein Video von Asha:


159 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page