Sieh nichts Böses

Sieh nichts Böses, hör nichts Böses, sprich nichts Böses. Die meisten von uns kennen das Bild der drei Affen, von denen sich einer die Augen zuhält, der nächste die Ohren verschließt und der dritte die Hände vor den Mund hält. Diese uralte Lehre verweist auf eine Weisheit, die unser Leben wirklich verbessern kann, wenn wir sie in die Praxis umsetzen.

Paramhansa Yogananda leitete die Seelen seiner Schüler auf einer subtilen Ebene. Swami Kriyananda zitiert ihn in seinem Buch „Gespräche mit Yogananda“ mit den Worten: "Ich gehe jeden Tag durch eure Seelen. Ich sage aber selten, was ich sehe, denn diese Dinge sind heilig." Kriyananda fährt fort: "Der Meister arbeitete besonders daran, unser Bewusstsein von innen heraus zu erhöhen, wenn wir für seine Schwingungen empfänglich waren, indem er uns half, die Richtung unserer Gedanken und Gefühle zu ändern. Wie jemand ihn einmal sagen hörte: 'Wenn ihr mich ausschließt, wie kann ich dann eintreten?'"

Ich denke gerne, dass er heute dasselbe für diejenigen von uns tut, die sich ihm geöffnet haben.


Hier ist eine nette Geschichte über einen anderen Fall, in dem er jemandem half, sich zu ändern:

An einem sonnigen Nachmittag schlenderte ein Mann durch einen Park, als er einen alten Mann auf einer Bank sitzen sah, der eine Tasse Tee trank. Zögernd fragte er: "Dr. Allen, sind Sie das?"


"Ja", antwortete der ältere Herr, "und wer sind Sie?"

"Ich war ein Schüler in Ihrem naturwissenschaftlichen Kurs, und eines Tages haben Sie etwas getan, das mein Leben völlig verändert hat. Sie müssen sich an mich erinnern, auch wenn es schon viele Jahre her ist."

"Es tut mir leid, ich erinnere mich nicht an Ihr Gesicht. Können Sie mein Gedächtnis auffrischen?"

"Ich war jung, arm und dumm. Eines Tages stahl ich in der Schule die Uhr meines Freundes. Als er das Fehlen der Uhr bemerkte, bat er Sie um Hilfe. Sie verkündeten, dass niemand das Klassenzimmer verlassen dürfe, bis die Uhr gefunden sei. Dann baten Sie alle Schüler, aufzustehen und die Augen zu schließen, während Sie ihre Taschen durchsuchten. Nach einiger Zeit verkündeten Sie, dass die Uhr gefunden worden war und alle gehen konnten. Was mich begeistert hat, war, dass Sie mich gehen ließen, ohne etwas zu sagen. Von da an habe ich mir geschworen, ein gutes Leben zu führen. Jetzt bin ich dank dir auch Lehrer."

Der alte Mann lächelte sanft und sagte: "Oh, ich erinnere mich sehr genau an den Vorfall, aber nicht an Sie als Schuldigen."

"Wie ist das möglich?", fragte der jüngere Mann.

"Nun, wissen Sie, während ich nach der Uhr suchte, hielt ich auch meine Augen geschlossen."

Alle Eltern wissen, wie wertvoll es ist, gelegentlich Fehler zu ignorieren - ein Auge zuzudrücken - wenn ihre Kinder einen kleinen Fehler machen. Wenn menschliche Eltern diese Strategie anwenden, glauben Sie dann nicht, dass unsere geistigen Eltern, unser himmlischer Vater und unsere göttliche Mutter, das auch tun? Und sollten wir dann nicht auch dasselbe tun?

Es ist nicht so, dass wir ignorant sein oder die Fehler, die wir um uns herum sehen, leugnen sollten. Vielmehr sollten wir aktiv versuchen, sie zu korrigieren. Aber wenn wir das tun, sollten wir wie dieser weise Lehrer sein. Helfen wir der Situation, ohne die Person zu erniedrigen. Menschen werden stärker, wenn sie unterstützt werden, nicht wenn sie verurteilt oder bestraft werden.

Für die Gläubigen sollte es ein zweites Bild dieser drei Affen geben, eines mit offenen Augen, Ohren und Mund. Und die Beschriftung sollte lauten: "Sehe nur Güte, höre nur Süße, sprich nur Freundlichkeit."

Mit Güte, Sanftheit und Freundlichkeit,

Nayaswami Jyotish


Übersetzt aus dem Englischen: hier ist der Link zum Original

50 Ansichten0 Kommentare