top of page
  • AutorenbildAnanda

Wie können wir uns durch Meditation mit Gott verbinden?



Sri Yukteswar sagt, dass wir ohne Hingabe keinen einzigen Schritt auf dem spirituellen Weg machen können. Unsere Herausforderung besteht darin, Hingabe und das Verlangen nach Gott in unseren Herzen und in unserem Leben zu pflegen und zu kultivieren, bevor wir uns zur Meditation hinsetzen. Gottes Gegenwart ist immer bei uns und überall um uns herum. Wie können wir das spüren und wissen? Was geschieht, wenn wir einen schönen Sonnenuntergang betrachten? Was fühlen wir, wenn wir unsere Kinder umarmen oder mit unseren Haustieren spielen? Was fühlen wir, wenn wir die Vögel singen hören oder ein schönes Lied hören? Die meisten Menschen kennen die Freude und den Frieden in diesen Momenten. Wir kennen und fühlen die Schwingungen von Liebe und Frieden in unseren Herzen. Wenn wir nur an diesen Gefühlen festhalten und sie vor uns hergehen lassen könnten, während wir durch das Leben gehen - was wäre das für eine wundersame und wunderbare Sache.


Paramhansa Yogananda lehrt uns, dass Freude und Frieden Schwingungen und Aspekte Gottes sind, ebenso wie Ruhe, Liebe, Kraft, Licht, Weisheit und Klang. Meditation bedeutet, auf Gott zu hören. Wir können Seine Gegenwart spüren, wenn wir uns auf einen dieser Aspekte konzentrieren und ihre Resonanz festhalten, während wir in der Stille unserer Meditationen sitzen. Dies ist ein effektiver Weg für uns, uns mit Gott zu verbinden und mit ihm zu kommunizieren, sowohl in der Meditation als auch in unseren täglichen Aktivitäten.

Eine Freundin äußerte sich kürzlich entmutigt über ihre mangelnden Fortschritte in der Meditation. "Ich sehe nie Gott oder die Meister in der Meditation", seufzte sie mit großer Enttäuschung.


Als ich merkte, dass sie etwas gefühlt haben musste, fragte ich sie, was sie empfand. "Ich fühle manchmal Freude, manchmal Frieden und oft tiefe Hingabe", antwortete sie. Mit diesem einen Satz zeigte sie, dass sie Gott tatsächlich erfahren hatte, indem sie drei seiner Eigenschaften erlebte - Freude, Frieden und Liebe.


Auch Paramhansa Yogananda fragte in der "Autobiographie eines Yogi" nach wiederholten Erfahrungen von Samadhi (mystische Vereinigung mit Gott) seinen Guru, ob er Gott gefunden habe. Die Antwort seines Gurus beschreibt er so: "Mein Guru lächelte. 'Ich bin sicher, du erwartest keine ehrwürdige Persönlichkeit, die einen Thron in irgendeiner antiseptischen Ecke des Kosmos schmückt!' Die immer neue Freude ist Gott."



Die indischen Schriften definieren diese Eigenschaften als Frieden, Ruhe, Licht, Klang, Kraft, Liebe, Freude und Weisheit. Je bewusster wir uns auf diese Eigenschaften einstimmen, desto eher werden wir unser Ziel der Vereinigung mit Ihm erreichen.


Frieden


Swami Kriyananda, der Gründer von Ananda, hat gesagt: "Gott erscheint dem Gottgeweihten zuerst als tiefer Frieden." Das erste Mal, dass ich wusste, dass ich Gottes Gegenwart erfuhr, war bei einem Waldspaziergang als Teenager. Der Friede, den ich spürte, war so tief, so erfrischend, so glückselig, dass er mein Leben tatsächlich veränderte. Durch göttliche Gnade (so glaube ich) wusste ich, dass dies Gott war, und gelobte von diesem Moment an, mein Leben damit zu verbringen, ihn zu suchen.


Wenn du das nächste Mal in der Natur bist, versuche bewusst, dich auf den Frieden einzustimmen. Sei dir der Stille um dich herum bewusst. Meditiere dort und spüre, dass all deine Gedanken, deine Sorgen und deine Lasten in diesem Frieden zur Ruhe kommen und gereinigt werden. Erweitere dein Bewusstsein, bis es die Bäume, die Berge, die Vögel und den Wind einschließt. Werde eins mit der Stille, die dich umgibt. Fühle, dass du dieser Frieden bist.


Swami Kriyananda bietet eine geführte Meditation an, um uns zu zeigen, wie wir uns durch Meditation mit Gott verbinden können und wie wir Gott als Frieden spüren können. Stelle dir einen See mit vielen Wellen vor. Während deine Gedanken still werden, sieh, wie die Wellen langsam abklingen. Dann schau, wie das Wasser ruhiger und ruhiger wird, bis der See vollkommen still ist. Denke daran, dass dieser Friede, den du spürst, Gott ist.


Gelassenheit


Obwohl sie dem Frieden ähnlich ist, ist Gelassenheit ein viel mächtigerer und weitreichenderer Aspekt Gottes. Swami Kriyananda beschreibt sie als ein dynamisches Gewahrsein, das man erfährt, wenn man sich ins Überbewusstsein erhebt.


Die folgende, von Swami Kriyananda empfohlene Praxis ist sehr hilfreich, um die Ausdehnung des Bewusstseins zu spüren, die tiefe Gelassenheit bringt. Erzeuge jeden Abend geistig ein Feuer. Opfere in dieses Feuer all deine Anhaftungen, Wünsche und Verantwortlichkeiten. Stelle dir vor, dass du in dieser Nacht sterben könntest und dass du diese Welt völlig frei verlassen möchtest. Das ist die Haltung, mit der wir in die Meditation gehen sollten. Wenn wir dieses Maß an Freiheit von weltlichen Verstrickungen erreicht haben, fühlen wir diese ausgedehnte Ruhe.


Licht


Viele Heilige haben Gott als ein großes Licht erfahren. Wenn wir meditieren und das Licht am Punkt zwischen den Augenbrauen sehen, sehen wir Ihn als Licht. Wie Christus uns in Matthäus 6:22 offenbart: "Das Licht des Leibes ist das Auge; wenn nun dein Auge ein einziges ist, so wird dein ganzer Leib voll Licht sein."


Viele andächtige Gesänge, die wir in Ananda singen, bitten Gott, als Licht zu uns zu kommen. Die ersten beiden Zeilen meines Lieblingsliedes lauten: "Wenn ich erwache, werde ich Dein Gesicht sehen; wenn ich erwache, werde ich Dein Licht sehen."


Gott als Licht anzurufen ist eine der Möglichkeiten, wie wir uns durch Meditation mit Gott verbinden können. Verbringe in der Meditation Zeit damit, aufmerksam und mit tiefer Hingabe auf den Punkt zwischen den Augenbrauen zu blicken, und du wirst seine Antwort dort sehen und spüren. Wenn du in der Meditation kein Licht siehst, dann stelle dir vor, dass Gottes Licht dich badet, dich reinigt und befreit. Gott als Licht zu visualisieren, kann dir diese Erfahrung in der Meditation bringen.


Klang


Swami Kriyananda sagt uns, dass das einfachste Attribut Gottes, in das man sich vertiefen kann, der Klang ist. Die AUM-Meditationstechnik, wenn sie mit Konzentration und Hingabe praktiziert wird, kann uns den ganzen Weg zu Gott führen. Yogananda sagte: "Wenn du tatsächlich diesen Klang hörst und fühlst, wie sich die kosmische Musik durch jedes Teilchen des Raumes ausbreitet, dann wirst du Gott erkennen und du wirst wissen, dass du Gott kennst."


Ich habe auch entdeckt, dass natürliche Klänge mich in einen meditativen Zustand versetzen können. Wenn du das nächste Mal in der Natur bist, höre auf das Rauschen des Windes in den Bäumen, das Sprudeln des Wassers in einem Bach oder den Gesang der Vögel. Wenn du diesen Klängen so zuhörst, als ob sie die AUM-Schwingung wären (tatsächlich sind alle Klänge Aspekte von AUM!), wird es dir helfen, die AUM-Schwingung in der Meditation zu hören.


Macht


Ein weiterer Aspekt Gottes ist Kraft oder Energie. Praktiziere Yoganandas Energie-Aufladeübungen und erlebe die göttliche Energie, die durch deinen Körper fließt. Drücke diese Energie in selbstlosem Dienst aus. Wie Yogananda sagte: "Damit ich Dich nicht in Trägheit verliere, werde ich Dich in Aktivität finden." Du kannst dich darin üben, Gottes Energie zu spüren, während du spazieren gehst, im Garten arbeitest, Yogastellungen einnimmst - jedes Mal, wenn du dich bewegst.


Körperliche Bewegung ist ein sehr direkter Weg, um Gottes Energie zu spüren, die durch deinen Körper und Geist fließt. Ich habe gelernt, dass ich, egal wie müde ich bin, immer mehr Energie habe, wenn ich joggen gehe. Immer, wenn man sich stark verausgabt, zieht man mehr Energie aus dem umgebenden Kosmos an.


Sich auf Gottes volle Kraft einzustimmen, kann ehrfurchtgebietend und sogar beängstigend sein. Ich wurde einmal von einem Blitz getroffen, und obwohl ich körperlich unverletzt blieb, wurde ich quer durch den Raum und gegen eine Wand geschleudert. Das Gefühl von Gottes Macht, das in diesem Blitz zum Ausdruck kam, werde ich nie vergessen. Diese Art von Macht, die mit göttlicher Einstimmung einhergeht, sehen wir bei den Heiligen.


Liebe

Liebe ist die eine Eigenschaft Gottes, die alle seine Eigenschaften anzieht. Ohne Hingabe werden wir Gott in keiner Seiner Formen anziehen. Beginne deine Meditation immer mit einem hingebungsvollen Chant und bete tief, bevor du eine der Meditationstechniken anwendest.


Meine Lieblingspraxis ist es, die Meditation mit der Visualisierung von Yoganandas Augen zu beenden. Wenn ich mit Liebe und Hingabe in diese Augen blicke, fühle ich mich in seiner bedingungslosen Liebe gebadet.


Eine bestimmte Affirmation hat mir sehr geholfen, Hingabe zu entwickeln. Als ich nach Ananda kam, war ich von Natur aus ein Einsiedler. Es fiel mir leicht, Gott in der Natur zu spüren, aber es fiel mir schwer, Gott in anderen Menschen zu sehen. Um dieses Manko zu überwinden, benutzte ich eine von Yoganandas Affirmationen: "Ich werde Liebe und guten Willen auf andere ausstrahlen, damit ich einen Kanal für Gottes Liebe öffne, damit sie zu allen kommt." Mit diesem kraftvollen Gedanken, der mir einige Jahre lang durch den Kopf ging, entdeckte ich, dass sich mein Herz mehr und mehr öffnete.


Freude

"Immer neue Freude ist Gott". Wir denken oft, dass Freude etwas ist, nach dem wir streben müssen. Swami Kriyananda sagt uns, dass wir das Ziel erreicht haben, wenn wir unser Leben mit Freude leben, anstatt darauf zu warten, dass sie zu uns kommt. Ich habe gelernt, dass ich in dem Moment, in dem ich jemand anderem Freude schenke, mehr von Gottes Freude spüre. Probiere es aus! Wenn du dich das nächste Mal freudlos fühlst, teile das bisschen Freude, das du empfindest, mit jemandem, selbst wenn du nur ein Lächeln zustande bringst.


Weisheit Weisheit ist das letzte der acht Attribute Gottes. Mit Weisheit ist die Seelenerkenntnis gemeint, das Verständnis, dass das Leben ein Traum ist und nichts zählt außer der Liebe. Dieses Verständnis entsteht nicht durch den Verstand oder den Gebrauch der Vernunft, sondern durch die Entwicklung der intuitiven Erkenntniskraft der Seele durch Meditation. Es gibt ein wunderschönes Lied von Swami Shankara, "No Birth, No Death", das diese Qualität in uns erweckt:


No birth, no death, no caste have I;

Father, mother, have I none.

I am He, I am He, blessed Spirit I am He!

Mind, nor intellect, nor ego feeling;

Sky, nor earth, nor metals am I.

I am He, I am He, blessed Spirit I am He!


Ein wenig Weisheit oder Freude zu empfinden, bedeutet nicht, dass wir unser Ziel der Vereinigung mit Gott erreicht haben. In der Tat haben wir gerade erst begonnen. Aber in dem Maße, in dem wir uns dieser Aspekte bewusst sind und sie in tiefer Meditation erfahren, in diesem Maße kennen wir Gott.


Aus dem Original: Link












30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was ist Yoga?

Comments


bottom of page