top of page
  • AutorenbildAnanda

Wie man sich während der Meditation konzentriert

10 Wege zur Verbesserung der Konzentration während der Meditation


Warum ist es wichtig, während der Meditation fokussiert zu bleiben? Jeden Tag sind wir mit den Aktivitäten unseres Lebens beschäftigt - Familie, Haus, Arbeit, Schule, Freizeit, soziales Leben usw. Es fällt den meisten von uns nicht leicht, spontan den Gang zu wechseln und sich auf das innere Leben zu konzentrieren. Sich von der Beschäftigung mit dem bewussten Geist, dem normalen Bewusstsein und dem Zustand unserer Angelegenheiten zu lösen, erfordert viel Zeit und Übung.

Diese Herkulesaufgabe ist schon entmutigend genug, aber wir können erst dann wirklich meditieren, wenn wir gelernt haben, den Geist zur Ruhe zu bringen, den Körper zu beruhigen und uns zu konzentrieren. Wir müssen lernen, wie wir die Konzentration in der Meditation steigern können; wir brauchen Techniken, Strategien und einen Pioniergeist, um unsere Energie und Aufmerksamkeit auf die Erforschung der inneren überbewussten Zustände zu lenken. "Meditation ist ein Zustand intensiven inneren Gewahrseins, ein Zustand, in dem die Aufmerksamkeit nicht mehr damit beschäftigt ist, die Parade der Projekte und Probleme, die das Leben an uns vorbeimarschieren lässt, anzufeuern, sondern ganz in die überbewusste Erfahrung vertieft ist." -Swami Kriyananda Unser Geist ist von Natur aus ruhelos. Unser Körper ist von Natur aus zappelig. Wie können wir unsere Gedanken kontrollieren und verhindern, dass unsere Gedanken abschweifen? Warum ist es wichtig, während der Meditation konzentriert zu bleiben? Wie kann man sich während der Meditation konzentrieren?

Was passiert, wenn du dir einen Film ansiehst und jemand spricht - und du bist gleichzeitig abgelenkt und mit etwas anderem beschäftigt? Du bekommst vielleicht Fetzen des Dialogs mit. Du hörst vielleicht etwas von der Musik im Hintergrund oder erhaschst ein paar Blicke auf die Szenen. Vielleicht bekommst du auch einige Vorstellungen von den beteiligten Personen und einige Hinweise auf die Handlung.

Wenn jedoch der Lärm, die Ablenkungen und die Unruhe anhalten, kannst du nicht aufpassen und zuhören. Deine abgewandte Aufmerksamkeit und Konzentration führt dazu, dass du den Sinn, Zweck und die Geschichte des Films, der sich vor Ihnen abspielt, verpasst. Das nächste, was wir wissen, ist, dass der Abspann läuft und unsere Zeit abgelaufen ist. Das passiert, wenn wir unruhig sind und unser umherwandernder Verstand unsere Meditationen dominiert. Wir können der Führung der Seele nicht zuhören oder sie hören.

"Die wesentliche Haltung für eine korrekte Meditation ist die des Zuhörens. Der Unterschied zwischen Gebet und Meditation besteht darin, dass wir im Gebet zu Gott sprechen, während wir in der Meditation auf seine Antwort hören." - Swami Kriyananda

Die gute Nachricht ist, dass die Praxis der Meditation uns helfen kann, konzentriert zu bleiben und den Geist zu beruhigen. Wir können lernen, zur Ruhe zu kommen und still zu sein. Wir können unsere Gedanken kanalisieren und auf ihre höchsten Oktaven abstimmen. Hier sind 10 Strategien, die dabei helfen.


1) Konzentriere dich ohne körperliche Anspannung Viele Meditationsanfänger spannen in dem Bemühen, sich tiefer zu konzentrieren, die Muskeln ihres Körpers an. Tiefe Konzentration ist jedoch nur in einem Zustand der Entspannung möglich.

2) Den Körper entspannen Um die Konzentration bei der Meditation zu verbessern, musst du zunächst deinen Körper entspannen. Eine sehr wirksame Methode, um aufgestaute körperliche Spannungen zu lösen, besteht darin, den ganzen Körper beim Einatmen anzuspannen und die Spannung beim Ausatmen wieder zu lösen. Yogananda empfahl das Anspannen und Entspannen sowie die Technik des regelmäßigen Atmens vor der Meditation.

3) Bete, bevor du meditierst Das wird dir helfen, dich daran zu erinnern, warum du meditierst! Du wirst auch das Göttliche oder dein Höheres Selbst einladen, dir bei deiner Praxis zu helfen.

4) Sitze vollkommen still Die geringste Bewegung deines Körpers sendet Energie oder Lebenskraft in deine Muskeln. Da das Ziel des Yoga darin besteht, die Energie nach innen zu lenken, verringert jede körperliche Bewegung die Anstrengung, weil sie die Energie und das Bewusstsein in den Körper lenkt. Um zu verhindern, dass du während der Meditation zappelst, stelle dir deinen Körper wie einen Felsen vor - fest und unbeweglich.

5) Länger sitzen Deine Unruhe wird sich legen, je länger du in der Meditation sitzt. Sogar ein Glas mit trübem Wasser wird mit der Zeit klar, wenn man es ungestört sitzen lässt.

6) Halte deine Augen sanft erhoben Der Punkt zwischen den Augenbrauen, das spirituelle Auge, ist der Sitz der Konzentration im Körper, und immer wenn wir uns tief konzentrieren müssen, richten wir unseren Blick ganz natürlich dorthin. Es ist sehr vorteilhaft, die Augen während der Meditation ohne Anstrengung angehoben zu halten. Wenn du das machst, wirst du eine Verbesserung deiner Konzentration feststellen.

7) Konzentriere dich auf den Atem Viele Yoga- und Meditationstechniken konzentrieren sich auf den Atem. Dies sind großartige Meditationstechniken für Fokus und Konzentration.

Überall um uns herum und in der Luft, die wir atmen, befindet sich Prana, das von großem körperlichen und geistigen Nutzen sein kann.

Hier sind einige nützliche Atemtechniken, die uns helfen, während der Meditation konzentriert zu bleiben. Das Beobachten des Atems beruhigt auch den Geist und die Emotionen während der Meditation oder wenn wir einfach nur still sitzen. Beobachten des Atems - Atme aus dem Zwerchfell und dehne die Luft in die Lungen aus. Achte auf das Gefühl und die Empfindung der Luft, die deine Lungen füllt. Spüre beim Einatmen die kühle Luft in den Nasenlöchern und beim Ausatmen die warme Luft in den Nasenlöchern. Erlaube dem Atem, sich auf natürliche Weise zu beruhigen und zu verlangsamen, ohne sich zu bemühen, ihn zu kontrollieren.

Gemessene Atmung - Dies ist eine weitere angenehme Atemtechnik. Die gemessene Atmung besteht aus 3 Teilen: einatmen, anhalten und ausatmen. Verwende während jedes Teils dieser Übung eine Zählung, die du gut bewältigen kannst. Atme zum Beispiel 6 Mal ein, halte 6 Mal inne und atme 6 Mal aus. Passe die Zählweise so an, wie es für dich am besten funktioniert.

8) Ziehe die Energie bewusst aus dem Körper zurück Übe die Hong-So-Meditationstechnik; sie ist eine der heiligsten Techniken des Yoga, weil sie den Geist verinnerlicht und fokussiert.

9) Um Konzentration zu entwickeln, vollbringe eine Sache nach der anderen, und tu sie gut! Wenn du etwas wirklich willst, ist es schwierig, nicht daran zu denken! Konzentriere dich mit Interesse auf das, was du tust, und du wirst feststellen, dass du darin versunken bist.

10) Bete um Konzentration und Hingabe Aufrichtigkeit bedeutet, dass man von seinem ganzen Wesen getragen wird. Bete um aufrichtiges Bemühen in deiner Meditationspraxis!


9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page