Wir feiern 100 Jahre Energie-Aufladeübungen

Eine Geschichte über eine himmlische Astralparty!


Wusstest du schon? Im Jahr 2016 feierte Yogananda 100 Jahre seine göttlichen Energie- Aufladeübungen. Er ist überglücklich, und so organisierte er kürzlich eine himmlische Party in den Astralwelten, um mit allen Engeln zu tanzen und sich zu freuen. Während sie sich vergnügten, kam Yogananda plötzlich eine Idee: Er beschloss, einige Engel auf die Erde zu schicken, um seinen Anhängern ein tieferes Verständnis für seine transformierenden Übungen zu vermitteln. Und so geschah es...


Der erste Besuch: Körperliche Korrektur

Ein Engel beugte sich sofort hinunter und sah einen neuen Devotee, Joe, der beim Üben der Energie-Aufladeübungen Schwierigkeiten mit der Komplexität und Abfolge der Bewegungen hatte. "Sei geduldig", flüsterte der Engel ihm zu und gab ihm Tipps, wie er die Muskeln besser isolieren kann, wie er richtig atmet, wie er sich allmählich anspannt und entspannt und wie er die richtige Reihenfolge lernt. Als er ging, flüsterte ihm der Engel zu: "Dies ist der physische Teil der Energie-Aufladeübungen, die für eine gleichmäßige Entwicklung des Körpers sorgen. Übe weiter, und ich werde bald wiederkommen, um dir weiter zu helfen."


Der zweite Besuch: Energiebewußtsein

Nach einem Monat treuer Übung kehrte der Engel tatsächlich zu Joe zurück. "Wunderbar", flüsterte der Engel in seinen Geist. "Jetzt kann ich dich zum nächsten Schritt führen! Versuche von heute an, die Energie hinter deiner Muskelanspannung zu spüren. Die Wahrheit ist, dass du dich nur als muskulöses Wesen wahrnimmst, wenn du dich auf deine Muskeln konzentrierst. Solche Übungen stimulieren das tierische Bewusstsein im Menschen und nicht seine feinstoffliche Natur. Die Energie-Aufladeübungen hingegen lehren dich, dich auf die Lebensenergie, das Prana, zu konzentrieren, wodurch das Bewusstsein deiner subtilen spirituellen Natur geweckt wird."

Joe fühlte sich also zutiefst inspiriert, sein Bewusstsein zu schulen, vom Körperbewusstsein zum Prana-Bewusstsein überzugehen. Er spürte eine gesteigerte Freude, als er eine alte Aufnahme von Swami Kriyananda hörte, der erklärt: "Die Bewegungen sind nur Bewegungen, aber das Bewusstsein dahinter ist, den Energiefluss zu spüren, sich dieses Flusses bewusst zu sein und dann die Willenskraft einzusetzen: 'Je größer der Wille, desto größer der Energiefluss.' Wenn man den Willen einsetzt und ihn auf den Körper einwirken lässt, wird man sich dieser Energie bewusst und kann den Fluss verstärken. Was du zuerst spürst, ist nur das Innere des Muskels. Dann wirst du dir des Energieflusses in diesem Muskel bewusst. Und dann wirst du dir bewusst, wie du diesen Fluss lenken kannst."


Der dritte Besuch: Aus der Medulla schöpfen

So übte Joe viele Monate lang, die Energie zu spüren, ihren Fluss zu verstärken und sie mit Willenskraft auf die verspannten Körperteile zu lenken. Er war glücklich und zufrieden. Er ahnte nicht, dass der Engel ihm noch mehr zu sagen hatte.

Als Yoganandas Engel erneut unsichtbar vor Joe erschien, flüsterte er ihm zu: "Lerne jetzt, bewusst die Energie aus der Medulla Oblongata, aus der kosmischen Quelle, zu ziehen. Wisse dies: Die Energie, die während der Energie-Aufladeübungen durch die Medulla Oblongata in dich eindringt, ist nichts anderes als die AUM-Schwingung."

Joe war verblüfft. Das heilige AUM? Glücklicherweise nahm er an diesem Tag zufällig Yoganandas Autobiographie eines Yogi zur Hand, in der er las:

Die Körperbatterie des Menschen wird nicht allein durch grobe Nahrung (Brot) aufrechterhalten, sondern durch die schwingende kosmische Energie (Wort oder AUM). Die unsichtbare Kraft fließt durch das Tor der Medulla Oblongata in den menschlichen Körper. Dieses sechste Körperzentrum befindet sich im Nacken an der Spitze der fünf Wirbelsäulenchakren (Sanskrit für "Räder" oder Zentren der ausstrahlenden Kraft). Die Medulla ist der Haupteingang für die Versorgung des Körpers mit universeller Lebenskraft (AUM) und steht in direkter Verbindung mit der Willenskraft des Menschen, die im siebten oder Christusbewusstseinszentrum (Kutastha) im dritten Auge zwischen den Augenbrauen konzentriert ist.

Während er die Energie-Aufladeübungen praktizierte, erlebte Joe eine neue Dämmerung: "Wow, das ist nicht meine Energie, sondern ich schöpfe bewusst aus dem göttlichen Geist, durch den 'Mund Gottes', die Medulla Oblongata, die Yogananda übrigens auch AUM-Medulla nennt."

Oh, wie inspiriert Joe wurde, besonders als er hörte, wie Swami Kriyananda dies bestätigte: "Yogananda lehrte, dass man durch eine starke Willensanstrengung, gepaart mit einem sensiblen Bewusstsein für die Energie und dafür, wie die Energie in den Körper eintritt, die unendliche Energiequelle anzapfen und den Körper und das Gehirn nach Belieben beleben kann."

Kurz darauf las er auch eine Anweisung in Swami Kriyanandas Buch „Superconsciousness“, die seinen Enthusiasmus weiter beflügelte:

Stehe aufrecht. Atme langsam ein und spanne dabei allmählich den ganzen Körper an (tief, mittel, hoch), bis er vibriert. Blicke nach oben auf den Punkt zwischen den Augenbrauen und spüre konzentriert, wie die Energie durch die Medulla Oblongata in den Körper fließt. Halte die Spannung einige Augenblicke lang und fülle den ganzen Körper bewusst mit Energie. Dann atme aus und entspanne dich langsam (mittel, tief, vollständig) und spüre dabei, wie sich die Energie aus den Körperteilen zurückzieht. Immer mit dem Willen anspannen, dann entspannen und fühlen. Wann immer du das Bedürfnis verspürst, einen einzelnen Körperteil zu energetisieren oder zu heilen, spanne diesen Teil mit Willenskraft an und sende ihm Energie aus dem Rückenmark zu; dann entspanne ihn, wie ich es für den ganzen Körper beschrieben habe, und spüre, wie sich die Energie zurückzieht.

Nun wurde diese Affirmation von Yogananda zu Joes absolutem Lieblingssatz:

"Ich lebe, bewege mich und habe mein Sein im Geist,

wie ein Fisch im Wasser lebt und ein Vogel in der Luft.

Ich werde bewusst Kraft, Gesundheit und Glück schöpfen

aus dieser alles umhüllenden Gegenwart."

Der vierte Besuch: Aussenden und Zurückziehen von Energie

Joe übte mit großer Freude und stellte sich vor, wie die göttliche Energie durch die Medulla Oblongata in den Körper eintritt. Aber ein Teil der Anleitung in Swami Kriyanandas Buch gab ihm Rätsel auf: "Die Energie zurückziehen?" Das war für ihn in diesem Moment ein Schritt zu weit.

Tatsächlich dauerte es eine ganze Weile, bis er dazu bereit war. Schließlich erschien der Engel wieder, um Joe zu helfen. "Ja", flüsterte er: "Die Energie-Aufladeübungen zeigen, wie durch Anspannung Energie in den Körper gebracht und durch Entspannung aus ihm herausgezogen werden kann." Die Worte des Engels, so fand Joe später heraus, waren Yoganandas direkte Lehren.

So wurde dies zu Joes neuer täglicher Praxis: während der Anspannung die göttliche Energie durch die Medulla Oblongata in den Körper zu ziehen, und während der Entspannung zu spüren, wie sie sich zurückzieht. Ein Gebet von Yogananda wurde nun seine leitende Inspiration:

"O ewige Energie!

Durch Deine Kraft weiß ich, dass ich bei Anspannung Energie in den Körper einströmen lasse,

und in der Entspannung entziehe ich sie.

Ich bin ein Mieter im Körper, der von Deiner Gnade hierher geschickt wurde um ihn zu beherrschen, aber niemals mit ihm identifiziert zu werden."


Der fünfte Besuch: Energetisierung ohne Anspannung

Es war in der Tat eine sehr erfüllende innere Übung. Joe fand auch heraus, dass er die Energie umso besser kontrollieren kann, je mehr er sie spürt. Er lebte nun mit einem Bewusstsein für die innere Energie. "Diese unsterbliche Energie", dachte er, "ist ein Schlüssel zu dem, was ich wirklich bin."

Aber der Engel wollte ihn noch einen Schritt weiter bringen. So erschien er ihm eines Tages erneut und flüsterte ihm zu: "Versuche nun, diese Energie ohne jede Anspannung zu lenken, durch den reinen Akt des Willens und der Visualisierung." Das war eine neue und große Herausforderung, ganz sicher! Aber Joe hatte wieder das Glück, in Yoganandas Schriften Inspiration für seine Praxis zu finden:

"Wenn du solche [Spannungs-]Übungen durchführst, halte deinen Geist auf das Rückenmark gerichtet und stelle dir vor, wie die Energie durch das Rückenmark in deinen Körper fließt und von dort in jeden Teil des Körpers. Indem du deinen Geist auf diese Weise auf das Rückenmark fixierst, wirst du bald lernen, Energie aus dem Äther anzusaugen und sie nach Belieben in alle Teile deines Körpers zu schicken, ohne den physischen Vorgang des Anspannens und Entspannens."

Joe bereitete sich, ohne es zu wissen, auf die höheren Kriya-Yoga-Praktiken vor, bei denen die Energie ohne jede Anspannung und ohne Hilfe des Atems durch die schiere Kraft des Willens und der Visualisierung bewegt werden muss. Er begann nun mit Yoganandas Worten zu beten, jedes Mal, wenn er seine Energie-Aufladeübungen praktizierte:

"Geliebter Gott,

lade meinen Körper mit Deiner Vitalität auf,