top of page
  • AutorenbildAnanda

Erweckung der Kundalini


Unser Bewusstseinsniveau hängt in erster Linie von der Richtung ab, die unsere Energie in der Wirbelsäule einnimmt. Nach der Yogawissenschaft tritt die kosmische Energie an der Basis des Gehirns in den Körper ein, steigt dann die Wirbelsäule hinunter und durch die Chakren und das Nervensystem nach außen, um unsere körperlichen Bedürfnisse zu erfüllen. Unglücklicherweise für den Meditierenden zieht diese nach außen fließende Energie auch den Geist nach außen. Paramhansa Yogananda sprach davon, als er sagte:


"Der kontemplative Geist, der versucht, zur Göttlichkeit zurückzukehren, wird ständig von den Lebensströmen zurück zu den Sinnen gezogen. Wenn die Energie überredet werden kann, ihren Fluss von den Sinnen zum Gehirn umzukehren, offenbart sie unserem Bewusstsein eine andere Welt."

Kundalini-Energie
Kundalini-Energie


Eine Welt - nicht aus Materie, sondern aus Geist.


Jeder Mensch hat einen positiven Magneten am oberen Ende des Kopfes (das spirituelle Auge und das Kronenchakra), der unser Bewusstsein nach oben in Richtung unserer angeborenen Einheit mit Gott zieht. Gleichzeitig gibt es einen Magneten an der Basis der Wirbelsäule, der uns in Richtung Negativität, Egoismus und Unwissenheit zieht. Die Franzosen haben einen Ausdruck dafür: nostalgie de la boue, Sehnsucht nach dem Schlamm - mit anderen Worten, unsere Sehnsucht, zu dem weniger bewussten Zustand zurückzukehren, aus dem wir uns entwickelt haben. Die Kundalini-Energie, die sich an der Basis der Wirbelsäule befindet, ist der nach außen gerichtete Schub unseres Bewusstseins, das mit der Materie identifiziert wird. Dieser Energiespeicher ist es, der unseren Geist in die Unruhe zieht, wenn wir meditieren.


Wahre innere Religion besteht darin, die Lebenskraft aus ihrem Versteck an der Basis der Wirbelsäule herauszuholen und sie mit dem positiven Pol am Scheitel des Kopfes zu vereinen. Wenn diese Vereinigung geschieht, tritt Erleuchtung ein. Einige Suchende, die gehört haben, wie wichtig es ist, die Kundalini-Energie zu erwecken und zu aktivieren, wenden heftige Atemübungen und andere intensive Praktiken an, um die Lebensströme loszuschütteln. Die Kundalini ist jedoch eine große Kraft, die wie Feuer, wenn sie missbraucht oder falsch gehandhabt wird, äußerst schädlich sein kann. Eine übermäßige Stimulierung der Kundalini durch zu physische und willentliche Mittel erzeugt eine enorme Hitze im Körper und kann das Nervensystem schädigen.


In seinem Buch "Der neue Weg" beginnt der Gründer von Ananda sein Kapitel über Kriya Yoga - die höchste Technik zur Erweckung der Kundalini-Energie - mit den folgenden Worten aus der Bibel: "Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen." Es gibt einen guten Grund, warum jede spirituelle Tradition ihre Schüler ermutigt, moralische Gebote zu befolgen - wenn sie das tun, bringen sie sich in Einklang mit ihrer göttlichen Natur. Wann immer wir großzügige oder liebevolle Gedanken denken, wird Energie nach oben freigesetzt, während jeder persönliche Wunsch die Kundalini nach unten zieht, um diesen Wunsch zu erfüllen.


Das Ziel des Yoga ist es, die Lebenskraft die Wirbelsäule hinauf zu leiten. Um dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen, muss unser äußeres Leben unsere meditativen Bemühungen unterstützen, denn andernfalls bringen kontraktive Haltungen unsere Lebenskraft nach unten und in das Gegenteil von dem, was wir spirituell erreichen wollen.


Die Kundalini-Energie kann mit einem großen Fluss verglichen werden: Wenn die Motive richtig sind, wird die Kundalini sicher durch die innere Wirbelsäule nach oben gezogen, so wie ein Fluss seinem natürlichen Kanal folgt. Wenn jedoch ein Sucher, der vom Ego motiviert ist, die Kundalini-Energie durch extreme Atemübungen nach oben zwingt, ist sein Bewusstsein nicht verinnerlicht und verfeinert genug, um der Energie zu erlauben, frei in den tiefen Kanälen der Wirbelsäule zu fließen. Diese erzwungene Energie muss irgendwo hinfließen, und wenn sie das tut, kann sie das Nervensystem schädigen, wie ein Fluss, der über die Ufer tritt.


Yogananda riet nachdrücklich von intensiven Yoga-Praktiken ab und lehrte einen ausgewogenen und spirituell reifen Ansatz zur Erleuchtung. Sein Weg des Kriya Yoga ist vollkommen sicher und zwingt die Kundalini nicht, so dass keine Probleme für das Nervensystem auftreten. Yogatechniken sind wunderbar, um die Lebenskraft zu stimulieren, aber sie müssen in einem breiteren Kontext angewendet werden. Die Kombination von Reinheit des Herzens und der richtigen Einstellung mit wissenschaftlicher Technik führt zu einer vereinten und umfassenden Anstrengung. Wenn Yoga in einem liebevollen Geist der Selbsthingabe praktiziert wird, werden die Lebensströme auf sichere und doch kraftvolle Weise harmonisch nach oben freigesetzt.


Original Text Link

150 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page