Swami Kriyanandas Moksha

Liebe Gurubais,

am 21. April 2013, als Swami Kriyananda seine irdische Inkarnation beendete, die er ganz in den Dienst seines Gurus gestellt hatte, erfüllte eine kraftvolle Schwingung des Friedens sein Haus hier in Ananda Assisi.



Dieselbe Schwingung verbreitete sich in der ganzen Gemeinschaft, als sein Körper zum Tempel des Lichts getragen wurde und gab uns Kraft und Trost, als wir uns von seiner geliebten Gestalt verabschiedeten. Einige Tage lang konnten wir in seiner Nähe meditieren und an der Erfahrung teilhaben, die Narayani, seine persönliche Assistentin, die zum Zeitpunkt seines Todes anwesend war, als seine letzte Botschaft empfand:


"Wie sehr ich euch alle geliebt habe!"

Dies ist in der Tat eine besondere Woche. Am Donnerstag und Samstagabend gedenken wir Swamis Leben, während wir am Sonntagmorgen noch einmal Ostern feiern, zusammen mit unseren Gurubais aus Osteuropa, die dem orthodoxen christlichen Kalender folgen.

Große Meister und ihre Schüler haben uns immer die Liebe als ihr letztes Gebot aufgetragen. Jesus sagte während des letzten Abendmahls: "Daran werden alle Menschen erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr euch untereinander liebt." Und Yogananda sagte: "Wenn ich nicht mehr bin, kann nur die Liebe meinen Platz einnehmen."


Göttliche Liebe ist nicht leicht zu erlangen. Solange das Ego auf seiner eigenen Wahrnehmungsebene an seiner "Richtigkeit" festhält, indem es sich verletzt, nachtragend, kritisch usw. fühlt, bleibt es unfähig, die Liebe als eine höhere, transformierende Kraft zu schätzen.

Jesus schickt uns den Tröster und bittet uns, in der Meditation auf den verwandelnden Klang des Aum zu hören, die "Melodie der Liebe", wie Nayaswami Bharat sie in seinem bekannten Buch nennt.


In ähnlicher Weise wird das Gebet zu Gott als göttliche Mutter von Yogananda ermutigt. Als kleines Kind hatte ihm der Verlust seiner irdischen Mutter Kummer und Verzweiflung bereitet, aber "die Tore des Himmels zu stürmen", um sich mit seiner Göttlichen Mutter zu vereinen, brachte "endgültige Heilung" für seine "eiternden Wunden".


In dieser Woche der beiden Osterfeiern, die unsere europäische Sangha vereinen, und des Gedenkens an Swami Kriyanandas Moksha, lasst uns geloben, alle unsere spirituellen Bemühungen der Göttlichen Mutter zu widmen. Sie kann dann in unsere Herzen eintreten und sie auf die höheren Wege der Liebe einstimmen.

Im Namen unseres Sangha-Teams,

Darshan (Original aus dem Ananda Sangha Europa Newsletter)

50 Ansichten1 Kommentar