Ein Schritt nach dem anderen

Warum dauert das so lange, fragen wir uns? Es ist nicht ungewöhnlich, dass wir bei unseren spirituellen Bemühungen ein Gefühl der Frustration verspüren. Wenn der Fortschritt ewig zu dauern scheint, kann unsere Ungeduld selbst zum Hindernis werden. Wir müssen die Art und Weise, wie die Natur funktioniert, respektieren und die Dinge Schritt für Schritt angehen.

Ein guter Freund, Sagar, erzählte diese Geschichte aus dem alten Indien. Doch zunächst eine Warnung: Krieg ist eine schreckliche Lösung für die Lösung von Konflikten in dieser Welt, wie wir derzeit an den tragischen Ereignissen in der Ukraine sehen. Aber wie Yogananda in seiner Erläuterung der Bhagavad Gita darlegte, kann Krieg auch als Symbol für den inneren Kampf zwischen dem Ego und der Seele gesehen werden. Nehmen wir also diese Geschichte als eine spirituelle Analogie.

Chanakya, ein großer General, führte im Auftrag seines Königs einen edlen Krieg. Sein erster Zug bestand darin, die Hauptstadt des Feindes anzugreifen. Diese Festung war jedoch zu gut bewacht. Seine Truppen wurden vernichtend geschlagen, sein Heer wurde zerstreut, und er musste in die Wildnis fliehen.

Eines Tages kam Chanakya auf der Suche nach Nahrung in ein kleines Dorf. Als er an einer Hütte vorbeikam, hörte er die aufgeregten Stimmen von Kindern. Ihre Mutter servierte ihnen gerade heißen Reisbrei. Plötzlich schrie ein kleiner Junge: "Aua! Ich habe mir die Finger verbrannt."

"Na, was hast du denn erwartet?", sagte die Frau. "Natürlich verbrennt man sich die Finger, wenn man so töricht ist wie Chanakya." Fasziniert und neugierig stürmte Chanakya in den Raum.

"Wer bist du?", fragte die Mutter der Kinder. "Was willst du?"

"Ich bin nur gekommen, um die Bedeutung deiner Worte herauszufinden", sagte Chanakya.

Die Frau war überrascht. "Ich wollte den Kindern nur sagen, dass sie richtig essen sollen", sagte sie. "Ich hatte ihnen heißen Brei serviert. Sie hätten merken müssen, dass er in der Mitte am heißesten war, und vom äußeren Teil essen sollen, der zuerst abkühlt."

"Ja, aber was hat Chanakya damit zu tun?", fragte Chanakya.

"Alles", sagte die Frau lächelnd. "Chanakya war töricht, den stärksten Punkt seines Feindes, die gut bewachte Hauptstadt, gleich zu Beginn anzugreifen. Genau wie dieses dumme Kind, das versucht, den heißen Brei aus der Mitte zu essen! Deshalb hat Chanakya verloren und musste fliehen. Stattdessen hätte er zuerst die kleinen Provinzen an der Peripherie erobern sollen, um sie zu schwächen."

"Ich danke dir sehr, Mutter", sagte Chanakya zu der Frau. "Du hast mir eine wunderbare Lektion in Kriegsstrategie erteilt. Ich werde denselben Fehler kein zweites Mal begehen."

Chanakya versammelte seine Truppen für einen weiteren Angriff. Und dieses Mal machte sich die Armee daran, zuerst die kleineren Lehen zu erobern. Langsam aber sicher gelang es ihnen schließlich, die Hauptstadt einzunehmen.

Die Lektion für uns ist, dass wir einen Schritt nach dem anderen machen und zuerst die kleinen geistigen Schlachten gewinnen müssen, bevor wir uns den größeren zuwenden. Nehmen wir zum Beispiel die unruhigen Gedanken während der Meditation. Wir werden am Ende frustriert sein, wenn wir annehmen, dass wir den Geist schnell zähmen können. Lasse uns zuerst die äußeren Provinzen erobern. Beginne mit dem Körper, indem du ihn entspannst und unbeweglich hältst. Dann gehe zum Atem über, beobachte einfach, wie er ein- und ausströmt, ohne zu versuchen, ihn zu kontrollieren. Versuche, Hong-Sau jeweils eine Minute lang mit guter Konzentration zu üben. Wenn du das erreicht hast, wird es dir leichter fallen, sich auf subtilere Aspekte wie die inneren Klänge und Lichter zu konzentrieren. Arbeite mit erreichbaren Zielen und feier die kleinen Siege. Mit der Zeit wirst du deine Konzentration auf natürliche Weise erweitern und vertiefen. Allmähliches Wachstum ist der Weg der Natur.

Das gleiche Prinzip gilt für andere Bestrebungen. Wenn du zum Beispiel versuchst, deine Wünsche zu beherrschen, solltest du nicht davon ausgehen, dass du mit stark verteidigten, urzeitlichen Wünschen wie Sicherheit und sexueller Anziehung beginnen kannst. Arbeite an überschaubaren Gewohnheiten, nehme dir eine nach der anderen vor, bis du sie umwandeln kannst. Werde langsamer, um schneller voranzukommen. Am Ende führen kleine Schritte zu großen Ergebnissen.

Mit Geduld,

Nayaswami Jyotish


Aus dem Englisch: Link

70 Ansichten0 Kommentare