Wenn die Blase platzt


Ich habe schon immer gerne Seifenblasen gepustet. Ob als Kind oder als Erwachsene, die Kindern dabei zusieht - der Anblick der schillernden Seifenblasen, die durch die Luft schweben, hat mich immer wieder begeistert. Ich hatte sogar eine Freundin, der auf Wunsch verschiedenfarbige Seifenblasen pusten konnte: Durch eine geheime Technik entstanden rosa, blaue oder gelbe Seifenblasen aus seinem Zauberstab.

Das grundlegende Verfahren ist magisch einfach. Du tauchst den Zauberstab in eine Seifenlösung, bläst vorsichtig durch das Loch und voilà! Die schimmernden Kugeln tauchen auf und tanzen vor deinen Augen. Manche Seifenblasen halten nur wenige Sekunden, manche kommen in Gruppen heraus, manche werden sehr groß, und manche schweben, von einem Windstoß erfasst, hoch in den Himmel.

Paramhansa Yogananda verwendete die Symbolik der Blasen in mehreren seiner Gesänge und Gedichte. Eines meiner Lieblingsgedichte ist "Mach mich zum Meer":

So tust Du, mein Herr.

Du und ich, niemals getrennt;

Welle des Meeres,

Löse dich im Meer auf!

Ich bin die Blase;

Mach mich zum Meer!

Betrachten wir, ausgehend von der Bildsprache des Meisters, die Reise der Seele als das Leben einer Seifenblase. So wie wir sie erschaffen, indem wir unseren Stab in eine Seifenlösung tauchen und sie dann mit unserem Atem füllen, erschafft Gott unseren materiellen Körper aus seinem eigenen schillernden Bewusstsein und belebt ihn dann mit Lebenskraft oder Prana.

Wie die Seifenblasen verbleiben einige Seelen nur für kurze Zeit in ihrer körperlichen Form; einige tauchen in Familienverbänden oder spirituellen Gruppen auf; einige haben eine größere Rolle zu spielen; und einige schweben hoch in den Himmel des göttlichen Bewusstseins. Was auch immer ihre besondere Reise sein mag, jede einzelne Blase oder Seele muss am Ende wieder in den riesigen Ozean des Geistes eintauchen, aus dem sie gekommen ist. Für Gottgeweihte ist der Wunsch, die Grenzen unserer irdischen Existenz zu sprengen und wieder im Meer des Geistes zu verschmelzen, eine der stärksten Motivationen auf dem spirituellen Weg.

Ist dieser Verlust einer separaten Existenz ein Grund für Traurigkeit oder Bedauern? Ganz und gar nicht! Wenn wir mit Gott eins werden, erklärt Swami Kriyananda, "verlieren wir nicht alle Identität, sondern wir erweitern unsere Identität ins Unendliche. Da wir allwissend sind, ... behalten wir die Erinnerung daran, dass jeder von uns ein separates Ego war. Auf diese Weise, erklärte Yogananda, geht im Unendlichen nichts verloren - nicht einmal das Ego. Wir können diese Erinnerung an die individuelle Existenz wieder aufleben lassen, wenn das Göttliche will, dass wir auf die Erde zurückkehren, um andere wandernde Seelen zu erheben und zu retten."

Wenn schwierige Ereignisse dich bedrängen und du dich entmutigt oder ängstlich fühlst, erinnere dich daran, dass die kleine Blase deines Lebens niemals von Gottes unendlicher Freude, Frieden und Liebe getrennt ist. Du bist ein einzelner Tropfen einer viel größeren Realität: ein endloser Ozean göttlicher Glückseligkeit. Meister beendet sein großartiges Gedicht "Samadhi" mit diesen Worten:

Für immer verschwunden, unbeständige, flackernde Schatten der sterblichen Erinnerung.

Makellos ist mein geistiger Himmel, unten, vorne und hoch oben.

Die Ewigkeit und ich, ein vereinter Strahl.

Eine winzige Blase des Lachens, ich

Bin das Meer der Fröhlichkeit selbst geworden.

Mit platzender Freude,

Nayaswami Devi

33 Ansichten0 Kommentare