top of page
  • AutorenbildAnanda

Worauf man sich bei der Meditation konzentrieren sollte



Es ist wichtig zu lernen, worauf man sich beim Meditieren konzentrieren soll. Es ist nicht nur praktisch unmöglich, über das Nichts zu meditieren: Auch der Versuch, dies zu tun, birgt Gefahren in sich. Denn um tief zu meditieren, muss man zwar den Geist von Gedanken leeren, aber gleichzeitig muss man sich innerlich zutiefst bewusst sein - zum Beispiel über den inneren Frieden. Den Geist leer zu machen bedeutet, sich passiv für alle Schwingungseinflüsse in seiner Umgebung zu öffnen. Geistige Leere hilft einem nicht einmal, die guten Einflüsse zu empfangen, die es gibt: Sie öffnet einen nur für die negativen Einflüsse. Der Weg, sich für höhere Schwingungen empfänglich zu machen, besteht darin, sein Bewusstsein auf deren Schwingungsebene anzuheben.


Anstatt über das Nichts zu meditieren, wenn dir diese unpersönliche Richtung zusagt, meditiere über den Gedanken der Freiheit von "allem". Seelenfreiheit ist ein positives Konzept. Stille ist ein positives Konzept. Vollkommener Frieden und Gelassenheit sind positive Begriffe. Leere ist es nicht. Halte dein Bewusstsein immer in die Richtung von mehr und nicht weniger Bewusstsein.


Wenn du dich nach der Meditation vage fragst: "Wo war ich?", dann ist es wahrscheinlich, dass du ins Unterbewusstsein gerutscht bist und nicht ins Überbewusstsein aufgestiegen bist. Es gibt einen Punkt in der Meditation, an dem sich Frieden über den Geist legt, aber dann neigt der Geist aufgrund unserer langen Assoziation von Ruhe mit Schlaf dazu, in einen Quasi-Traumzustand abzudriften. Zu diesem Zeitpunkt solltest du eine zusätzliche Willensanstrengung unternehmen, um zum Überbewusstsein aufzusteigen. Konzentriere

dich mit besonderer Intensität auf den Punkt zwischen den Augenbrauen, den Sitz der Willenskraft und der überbewussten Ekstase.


Hier findest du den Originaltext Link

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page