top of page
  • AutorenbildAnanda

Die Vorteile von Hong-So



Die Vorteile einer Hong-So Meditation

Warum Hong-So funktioniert: Erlebe die Vorteile der Hong-So-Meditation

Ein Freund von mir organisierte gerade ein großes religiöses Fest, an dem Hunderte von Menschen teilnehmen sollten. Schon Tage vorher beklagte er sich ironisch: "Selbst wenn ich meditiere, plant mein Geist die Veranstaltung!" Als Meditierende befinden wir uns oft in der gleichen misslichen Lage: Wir kämpfen gegen einen überaktiven Verstand, der scheinbar ein Eigenleben führt. Um jedoch tief zu meditieren, müssen wir den Geist zur Ruhe bringen. Je öfter wir dies tun, desto effektiver werden unsere Meditationen sein. Nur in vollkommener Stille können wir die höheren Bewusstseinszustände erfahren. Swami Kriyananda schrieb in „The New Path“: "Devotees, die sich um eine innere Verbindung mit Gott bemühen, werden in ihren Bemühungen oft durch ruhelose Gedanken behindert. Doch vor langer Zeit fanden Yogis eine Technik, um dieses Hindernis zu überwinden. Sie entdeckten, dass der Atem eng mit den geistigen Prozessen verbunden ist. Ein unruhiger Geist geht mit einem unruhigen Atem einher. Durch einfache, wirksame Techniken zur Beruhigung des Atems fanden sie heraus, dass sie den Geist leichter für die göttliche Versenkung befreien können."


Wie der Atem fließt, so fließt auch der Geist, sagen Yogis, weil es ein Rückkopplungssystem zwischen dem Geist und dem Atem gibt. Wenn der Atem ruhiger wird, wird auch der Geist ruhiger und umgekehrt. In der Hong-Sau-Praxis konzentrieren wir uns auf den Atem, und je mehr wir das tun, desto ruhiger wird er.

Der Atem ist das größte Hindernis für tiefe Meditation. Solange der Körper angespannt ist, das Herz sich bewegt und das Gehirn aktiv ist, braucht der Körper Sauerstoff, um das Blut zu reinigen, was uns dazu bringt, zu atmen. Körperliche Aktivität zersetzt das Gewebe im Körper und verursachen Verfall. Beim Laufen müssen wir schneller atmen, während wir beim Schlafen weniger körperliche und geistige Aktivität haben, so dass wir weniger Sauerstoff benötigen und unsere Atmung sich deutlich verlangsamt.

Die Energie, die benötigt wird, um den Körper am Laufen zu halten, ist wie ein Magnet, der uns ins Materiebewusstsein und in die Unruhe zieht. Jede Nacht erleben wir die Umkehrung dieses Prinzips, wenn wir schlafen. Dann wird unsere Energie aus der Peripherie unseres Körpers in die Wirbelsäule zurückgezogen. Deshalb ist der Schlaf so verjüngend. Paramhansa Yogananda nannte den Schlaf jedoch "gefälschtes Samadhi (Einheit)", weil er ein unterbewusster Akt ist, im Gegensatz zur Meditation, bei der wir unseren bewussten Willen einsetzen. Die Richtung des Flusses unserer inneren Energie bestimmt unseren Bewusstseinszustand. Atemtechniken wie Hong-Sau ermöglichen es uns, diese Energie nach innen zu lenken, so dass wir eine höhere Bewusstseinsebene erfahren können.


Während viele Meditationsmethoden dich auffordern, sich auf etwas außerhalb von dir zu konzentrieren, besteht die Schönheit der Hong-So-Technik darin, dass du dich auf etwas in deinem Inneren konzentrierst - den Atem. Da unser Geist von Natur aus von Bewegung angezogen wird, ist der Atem auch ein natürlicher Brennpunkt für die Meditation.


Wenn du mit Hong-So beginnst, wirst du vielleicht zuerst die Mechanik deiner Atmung bemerken, aber je ruhiger deine Atmung wird, desto mehr wirst du dich des Atems selbst bewusst. Wenn dies geschieht, konzentriere dich auf das Gefühl der Luft, wenn sie das Innere der Nase berührt. (Wenn du deine Nase bewusst entspannst, wirst du das Gefühl der Luft stärker spüren können).

Wenn der Atem ruhiger wird, wirst du diese Empfindung immer höher in der Nase spüren, bis du sie an der höchsten Stelle der Nase, zwischen den Augenbrauen, spürst. (Ein wichtiger Vorteil von Hong-So ist, dass es den Geist auf das spirituelle Auge lenkt, aber es ist wichtig, dass du nicht versuchst, dich auf das spirituelle Auge zu konzentrieren, bis du die Empfindung von Luft spürst, die diesen Punkt stimuliert. Andernfalls wird deine Konzentration gespalten sein.) Mit der Zeit wird sich der Atem allmählich vermindern, bis er schließlich automatisch und mühelos in der Atemlosigkeit verharrt. Es mag unglaublich erscheinen, aber wenn der Körper völlig ruhig ist und keine Abfälle mehr produziert, gibt es keine Notwendigkeit mehr für Herz und Atem, weiter zu arbeiten.


Wenn du zum ersten Mal bemerkst, dass sich dein Atem verlangsamt oder sogar ganz aufgehört hat zu atmen, ist es ganz natürlich, dass du dich ein wenig ängstlich fühlst. Sei nicht beunruhigt - diese Pausen können dir nicht schaden, solange du den Atem ganz natürlich fließen lassen und nicht versuchst, ihn mit Gewalt in der Lunge zu halten oder aus dir herauszuholen. Wenn dein Körper wieder atmen muss, wird er das tun. Wenn du Hong-So übst, wird es dir helfen, die Pausen zwischen den Atemzügen bewusst zu genießen. Erinnern dich: Der Zweck von Hong-So ist es, die Abstände zwischen den Atemzügen auf natürliche Weise zu vergrößern und dich schließlich vom Körperbewusstsein zu befreien.


Als Junge praktizierte Paramhansa Yogananda stundenlang Hong-So und zog sich dabei immer tiefer in die Wirbelsäule zurück, bis er ganz ohne Atem war. Die drei Komponenten von Hong-So, nämlich die Beobachtung des Atems, der Blick auf das spirituelle Auge und die mentale Wiederholung des Mantras (Hong beim einströmenden Atem und So beim ausströmenden Atem), wirken kraftvoll zusammen, um das Bewusstsein zum Geist zu lenken. Obwohl es eine einfache Technik zu sein scheint, ist ihre Einfachheit ihre Größe.


Die Wiederholung des Hong-So-Mantras gibt dem Geist nicht nur einen Fokuspunkt, seine Sanskrit-Silben stimulieren auch die Chakren und haben eine schwingende Verbindung mit dem Atem, wodurch dieser beruhigt wird. Yogis sagen, dass "Hong-So" auf einer subtilen Ebene genau der Klang ist, den der astrale Atem erzeugt. Der Blick nach oben auf den Punkt zwischen den Augenbrauen, das spirituelle Auge, bringt dich mehr in Einklang mit dem Überbewusstsein, denn in tiefer Meditation ist deine Energie dort zentriert. Die Beobachtung des Atems hilft, ihn zu beruhigen, und da der Atem, wie wir gesagt haben, das größte Hindernis für tiefe Meditation ist, wirkt Hong-So auf die direkteste Weise, die möglich ist, um Sie in einen Zustand wahrer Meditation zu bringen.


Während Hong-So bist du ein stiller Beobachter des Atems. Versuche nicht, langsam oder tief zu atmen; lasse deinen Körper einfach atmen, wie er will, und nehme den Luftstrom wahr. Es kann dir helfen, sich so zu fühlen, als ob du jemand anderem beim Atmen zuschauen würden. Den Atem zu beobachten, ohne ihn zu kontrollieren, mag anfangs ein wenig unangenehm sein. Aber das geht schnell vorbei.

Die Praxis, den Atem nicht zu kontrollieren, bringt tiefgreifende spirituelle Vorteile mit sich. Einer der wichtigsten ist das Gefühl der Loslösung vom physischen Körper und den mentalen Prozessen. Jedes Mal, wenn du den Atem beobachtest, ohne ihn zu kontrollieren, bekräftigst du die Einstellung: "Ich bin nicht dieser Körper." Jedes Mal, wenn dein Geist abschweift und du dich zurückholst, indem du das Hong-So-Mantra wiederholst, sagst du: "Ich bin nicht diese Persönlichkeit." Paramhansa Yogananda sagte: "Das Ego ist die Seele, die sich mit dem Körper identifiziert."


Patanjali, der große Vertreter des Yoga, wies darauf hin, dass wir uns in allen Körpern erfahren, wenn wir uns nicht mehr mit unserem einen, kleinen Körper identifizieren. Swami Kriyananda erzählt von der Zeit, als er Yogananda in der Wüste beim Gehen half, während der Meister in einem tiefen Zustand des Gottesbewusstseins war. Um seine Schwierigkeiten beim Gehen zu erklären, sagte Yogananda: "Ich bin in so vielen Körpern, dass es für mich schwierig ist, mich daran zu erinnern, in welchem Körper ich mich weiterbewegen soll."


Wenn du während deiner Hong-So-Praxis mit unruhigen Gedanken kämpfst, sei dir bewusst, dass du jedes Mal, wenn du deine Aufmerksamkeit auf die Technik zurückbringst, dazu beiträgst, deine Seele von ihrer Identifikation mit dem Atem und dem Körper zu befreien. Gleichzeitig stärkst du damit auch deine Konzentrationsfähigkeit. Die Konzentration ist wie ein Muskel: Je mehr du ihn trainierst, desto stärker wird er.

Wenn du die Hong-So-Technik anwendest, um deinen Geist zu disziplinieren, wirst du ein großes Gefühl der Ruhe und Klarheit erleben. Du wirst feststellen, dass du klarer und effizienter denkst und somit schneller arbeiten kannst. Wenn du die tiefe Ruhe, die du bei der Meditation empfindest, beibehältst, kannst du diese Ruhe auf alle deine Aktivitäten und Beziehungen übertragen. Neben den vielen spirituellen Vorteilen, die du aus deiner Hong-So-Praxis ziehst, wirst du auch unzählige körperliche und geistige Vorteile entdecken.


Während Visualisierungen, Affirmationen und viele moderne Meditations- und Entspannungspraktiken äußerst nützlich sind, ist die Hong-So-Technik insofern einzigartig, als sie das Potenzial hat, dich zu Gott zu bringen. Yogananda sagte, diese Technik sei "der größte Beitrag der spirituellen Wissenschaft Indiens zur Welt", und dass eine Stunde Hong-So vierundzwanzig Stunden Sitzen in der Stille entspricht. Hong-So ist eine der heiligsten und ältesten Yogapraktiken und eine der vier Haupttechniken, die den Weg des Kriya Yoga bilden, den Paramhansa Yogananda 1920 in den Westen brachte.


Möge deine Hong-So-Praxis mit tiefem Frieden und dem Bewusstsein von Gottes Gegenwart gesegnet sein.


Dieser Artikel wurde anschließend als Kapitel in AUM: The Melody of Love, von Joseph Bharat Cornell, Crystal Clarity Publishers, veröffentlicht.

Aus dem Englischen: hier ist der Link zum Original

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page